Sie sind hier: Startseite » Geschäftsführung

Geschäftsführer Ulrich Meißner

Hallo, mein Name ist Ulrich Meißner und ich wurde in Gießen in Hessen geboren.

Nach meinem Abitur habe ich drei Studiengänge an den Universitäten Gießen und Marburg mit Staatsexamen als Grund-, Haupt- und Realschullehrer sowie Sonderschullehrer beendet.


1971 begann meine pädagogische Tätigkeit im Kinderheimbereich.

Neben dieser Arbeit begann ich meine Heimeinrichtung für Kinder und Jugendliche aufzubauen. Die Kinder und Jugendlichen der Wohngruppen lebten jeweils in Wohnhäusern. Die Platzzahl war auf 9 Wohnplätze festgelegt. Diese Einrich­tung erweiterte ich bis zu 6 Häusern. Hier wurden Kinder und Jugendliche aus den Großstädten Frankfurt, Wiesbaden und Kassel sowie aus Städten auch außerhalb Hessens betreut. Die Einrichtung besteht nach wir vor und wird von einem damaligen Mitarbeiter in eigener Trägerschaft geleitet.

Nach meinem Umzug in die Obersteiermark in Österreich eröffnete und leitete ich dort abermals eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche.

Die Konzeption dazu beinhaltete neben bewährten Verfahren auch die inzwi­schen neueren  Erkenntnisse im Umgang mit den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen. Diese Einrichtung, genau wie die erste in Hessen, wurde gemeinnützig geführt. Die Kinder und Jugendlichen  wurden in nahe beieinander liegenden Gemeinden, in je einem Wohnhaus mit unterschiedlicher Platzzahl, betreut. Es gab 3 herkömmliche WGs mit 9 Plätzen, 2 Kleingruppen für besonders auffällige Kinder und Jugendliche mit 4 bis 5 Plätzen, sowie eine Lehrlingsbetreu­ung in bereits eigenen Wohnungen für die betreffenden Jugendlichen. Nicht beschulbare Kinder und Jugendliche wurden in Hausbeschulung unterrichtet. Auch diese Einrichtung wurde von einem bis dahin bereits in Leitungsfunkton tätigen Mitarbeiter übernommen und bis heute in Trägerfunktion geleitet.

Nach Umzug auf die Insel Usedom nach Zempin habe ich erneut eine heilpädagogisch ausgerichtete Konzeption zum Aufbau und Leitung einer Wohngruppe mit 9 Plätzen erstellt. Die neuen Erkenntnisse im Bereich der Hirnforschung sowie Förderung und Hilfen für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche sind mit eingearbeitet und finden Anwendung in unserer pädagogischen Arbeit.